robert keßler - guitar and composing - robert kessler

Robert Keßler ist Gitarrist, Komponist und Pädagoge,

in dessen Musik zeitgenössischer Jazz, Weltmusik und Pop verschmelzen.

Person – Mehr

„Hervorragender Instrumentalist!“ ( Gitarre und Bass 07/09)

„Vielversprechend und sehr hörenswert, seine Soli sind hervorragende Kleinode“
(Andreas Polte – Archtop Germany 12/08)

„Keßlers Debüt ist ein Paukenschlag“
(Andreas Schmitz Dez.08)

Robert Keßler ist Gitarrist und Komponist, in dessen Musik sich zeitgenössischer Jazz mit Weltmusik, Blues und Pop verbindet.

Robert Keßler wurde 1984 geboren und wuchs in Berlin auf. Mit 11 Jahren begann er das klassische Gitarrenspiel und studierte nach dem Abitur an der Hochschule für Musik Hanns Eisler und am Jazz-Institut Berlin Jazzgitarre. Zu seinen Lehrern zählten u.a. Manfred Dierkes, Kurt Rosenwinkel, Frank Möbus, Hubert Nuss, Claudia Hein, Sigi Busch, Jiggs Whigham, Gerd Miegel, Jeanfrancois Prins und John Hollenbeck. Zudem nahm er an Workshops u.a. bei Mark Whitfield, Aaron Goldberg, Marc Dresser, Chris Potter und Hank Jones teil. In privaten Studien beschäftigte er sich intensiv mit klassischer Gitarrenliteratur, Flamenco, brasilianischer und akustischer Gitarrenmusik.

2006 gründete er die Robert Keßler Group, die neben KlezmeyersSpell & StringOscars Delight und Voz Y La Guitarra das Zentrum seines musikalischen und kompositorischen Schaffens bildet. 2008 erschien sein Debüt-Album „Jasmin“, das u.A. von Archtop Germany zum Album des Jahres nominiert wurde.

Neben der Tätigkeit als Bandleader und Komponist ist er ein gefragter Live und Studiogitarrist in den Bereichen Jazz, Blues-Rock, Pop, Brasil, Flamenco mit CD-Poduktionen, Konzerten und Tourneen durch Deutschland und Europa u.A. mit The New York Voices, Jocelyn B. Smith, Elen Wendt, Christian Meyers Nachtcafé, Vocal Invitation, Lili Dahab, Dietrich Koch Big Band, Berlin Big Band, Cafe du Jazz, Son Madol, Mantigo …

Er hat diverse Film, Fernweh und Werbeproduktionen eingespielt.

Zudem ist und war er Teil verschiedener Theater – und Musicalproduktionen wie Abbas Mamma Mia im Theater des Westens Berlin, Udo Lindenbergs Hinterm Horizont, Chicago, Tanz der Vampire und Ich war noch niemals in New York  im Theater am Potsdamer Platz Berlin, Musicalfieber, Diskomania und Dancical (Tour).

Seit 2010 ist er Lehrbeauftragter für Gitarre an der Hochschule der populären Künste Berlin hdpk, am Jazzinstitut Berlin – Bach Gymnasium und an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin.

Er st Dozent verschiedener Gitarren und Jazzworkshops und Gitarrencoach bei Telekom Music Talent Space

Diskographie:

„Klezmeyers – Moravica“ – GLM Records 2017
„Elen Wendt – Elen“ – 2015
„Klezmeyers – Emilias Lächeln“ GLM Records 2015
„Robert Keßler Group – Night Stories“ 2010
„Glücksspiel – Lauschangriff“ 2010
„Son Madol – Sly Ranja Loca“ Octason Records 2009
„Robert Keßlers Goya – Jasmin“ YVP Records 2008

Spielte u.a. mit:
Udo Lindenberg, Jocelyn B. Smith, Jiggs Whigham, Christian Meyers Nachtcafe, Mantigo, Tanja Pannier Quintett, Dietrich Koch Big Band, Lily Dahab, Berlin Big Band, Tobias Schmidt Relenberg Quartett, Kompass Big Band, Björn Missal Band, Son Madol, Birddogs, Swing to Bop, James Scannell Quartett, Bernhard Ullrich Quartett, Café du Jazz, Tobytones, Peter Peppers, BTO, Viola Manigk Band, Capitol Dance Orchester, Anna Bicking Band, John Hollenbeck, Jan von Klewitz, Greg Bown, Finn Wiesner, Rolf von Nordenskjöld, Kurt Rosenwinkel, Marc Muellbauer, Rolf Zielke, Max Hacker, David Beecroft, Hubert Nuss, Felix Wahnschaffe, Robert Lingnau, Tobias Relenberg, Robin Draganic, CD Bandorff, Peter Weniger, Ignaz Dinné, Florian Trübsbach, Niels Klein, Matthias Bergman, Simon Harrer, Judy Niemegk, Manfred Dierkes, Gregoire Peters, Thomas Koch, Bernhard Ullrich, Eddie Hayes, Matthias Harig, James Scannell, Kai Schönburg, Rolo Rodriguez, Thomy Jordi, Tino Derado, Robby Geerken, Diego Pinera,Peter Herbolzmeiner Gedenk-Big Band, etc. …

Festivals und Konzert:
Jazzfestival Ystad Schweden, Jazzfestival St.Moritz Schweiz, Klezmerfestival Bamberg, Berlin Jazzmeeting, Fürstenwalde Jazzfestival, Jazzfest Köpenick, Peter Herbolzheimer Gedenk Konzert, 10 Jahre Potsdamer Platz Hauptbühne Berlin, Admiralspalast Berlin, A-Trane Berlin, Auswärtiges Amt, Berghain Berlin, B-Flat Berlin, Bebop Bar, China Club,Clärchens Ballhaus Berlin, Erdgas Arena Riesa, Filmpark Babelsberg, Gauklerfest Berlin, Georg Friedrich Händel Halle Halle, Georg Neumann Saal, Grüner Salon Berlin, Jazzclub Rostock, Jazzclub CVJM Lübeck, Junction Bar Berlin, Kaisersaal Esplanade Berlin, Konzerthaus „Neue Welt“ Zwickau, Krongut Bornstedt Potsdam, Kunstfest Pankow Berlin, Komische Oper Berlin, Konzertsaal UDK Berlin, Lalutraumfabrik Hameln, Meistersingerhalle Nürnberg, Neue Weimarhalle, Neckar Forum – Esslingen, Quasimodo Berlin, Peterskirche Leipzig, Philharmonie Berlin, RBB Sendesaal, Ratskeller/ Jazzclub Köpenick Berlin, Saturn Arena Ingolstadt , Schlot Berlin, Sondershausen Musikakademie, Stellwerk Hamburg, Tag der deutschen Einheit- Festveranstaltung Hamburg, Ufa Fabrik Berlin, Wabe Berlin, Zitadelle Spandau Berlin, ….

Studioarbeit/ Werbung/ Film – und Spielemusik:
u.a. für Inner Circle Media Scores, Mario Lauer ” Der Geruch von Erde” ( ARD Spielfilm), Bosch, Ruf Reisen, Zerma, “Spectaculum – A Adventure”

Gear

Electric Guitars

1963 Gibson Es 175 ( Main)
Sadowsky Semi Hollow ( Main)
Stefan Hahl Jazzsurpreme
1967 Gibson Es 335
Fender Cunetto Tele
Edwards Les Paul
Fender  Strat
Squier Tele

Acoustic Guitars

Hanika Fusion
Norbert Ulbrich Flamencogitarre
Godin Multiac Duet
Martin E C 00028

Verstärker

Fender Tweed Deluxe
Fender Twin Reverb
Fender Priceton
Fender Vibrolux
Dr. Z Maz 18
Polytone Mini Brute
AER Alpha
AER Acousticube

FX

G2 GigRig
EHX Freeze
Ernie Ball Volume Pedal, Boss Volumepedal, Lehre Volume Pedal
Dunlop Vintage CryBaby Wah Wah
Wampler Ego Compressor
JHS Morning Glory. Boss OD 3 Tonehunter, JHS SuperBolt,Proco Rat, Rockett Pedals Chicken Soup,
Keeley Boss Blues Driver, Keeley Tubescreamer TS 808
Ep Booster
Boss EQ
TC Chorus
Boss DD-20 Delay
Strymon Mobius
Strymon Big Sky
Strymon Flint
Strymon Timeline

zurück